Anfang

Was ist Atemtherapie

Wann Atemtherapie

Wirkung

Wie lange

Was noch

Hinweise

Autogene Drainage 

 

Was Ist Autogene Drainage

Was ist die Autogene Drainage eigentlich genau? 

Die Autogene Drainage ist eine Selbsthilfetechnik zur Entfernung von Sekretes (Schleim) aus den Atemwegen. Du entfernst damit den Schleim ohne fremde Hilfe und erlangst dadurch Unabhängigkeit.

Wie geht die Autogene Drainage?

 

Du vertiefst die Atmung indem du langsam durch die Nase einatmest. Nach dem Einatmen musst du eine Pause von ca. 3-5 Sekunden einhalten das die Luft hinter den Schleim kommen kann. Danach folgt eine 2 Phasen-Atmung. Das bedeutet das der erste Teil der Ausatmung passiv ist (=entspannt ohne Einsatz der Atemmuskulatur, rasche Luftströmung atmen). Der zweite Teil der Autogenen Drainage ist dann aktiv. Das bedeutet dass du mit Hilfe des Zwerchfell ganz gezielt den Schleim weiter nach oben Transportierst.

 

Achtung ganz wichtig: Achte dabei darauf das du nicht deinen Kehlkopf-muskel öffnest!!!!!!!!! Denn dann wird der Schleim kein bisschen bewegt und die Übung ist sozusagen umsonst gewesen. Jetzt weißt du bestimmt nicht wann du deinen Kehlkopf-muskel offen oder zu hast stimmts? Denn das merkst du erst nach langem Üben. Aber das macht nichts. Ich will versuchen es dir zu erklären. Wenn du dir z. B. vorstellst das du „Ach ist heute ein schöner Tag“ Dann ist dein Kehlkopfmuskel zu und es ist falsch gemacht worden. Wenn du dir aber vorstellst du sagst: „Hach war das anstrengend“ dann hast du den Muskel geöffnet und die Übung richtig ausgeführt. Probier das ruhig mal aus. Aber lege dabei deine Hände auf deinen Bauch (sonst merkst du wahrscheinlich keinen Unterschied). Und du wirst merken das bei „Hach war das anstrengend“ dein Zwerchfell mitarbeitet. Aber bei „ Ach ist heute ein schöner Tag“ sich dein Bauch fast gar nicht bewegt. Vielleicht klappt es nicht gleich beim ersten mal (mach dir nichts draus ich selbst konnte es anfangs auch nicht richtig).

 

Übrigens: Die Länge der Ausatmung richtet nach der Menge Schleimes und der momentanen Schleimposition in deinen Atemwegen. Das heißt also: Je weniger Schleim sich in den großen Atemwegen befindet, desto länger und vor allem kräftiger ist der aktive Teil der  Ausatmung.

 

Ich fasse noch mal alles für die Autogene Drainage zusammen:

  1. Einatmung durch die Nase
  2. Pause von 3-5 Sekunden einhalten

Ausatmen durch den Mund (aktiv-passiv) 

Wann musst du den Schleim aushusten? 

Als erstes gilt: Husten ist nicht gut für den Körper. Das bedeutet das man möglichst wenig Husten sollte. Aus diesem Grund ist es ganz wichtig das du denn Schleim erst einmal Sammelst. Am besten und am meisten kannst du auswerfen wenn sich die Ausatmung wie eine Kaffeemaschine anhört, denn dann ist der Schleim kurz vor dem Auswerfen. Und am besten bekommst du den Schleim heraus indem einmal kräftig hustest und den Schleim gleich ausspuckst.

In welcher Körperhaltung solltest du die Autogene Drainage durchführen?  

Es gibt grundsätzlich 2 Arten die Autogene Drainage durchzuführen. Zum einen kann sie liegend durchgeführt werden. Zum anderen kann die Autogene Drainage auch im Sitzen gemacht werden. Du musst selbst entscheiden wie es für dich angenehmer ist.

Ist es ratsam zu einem Therapeuten zu gehen?  

Das ist auf jeden Fall ratsam. Denn er kann dir sagen was du noch verbessern musst. Merke dir: Es gibt immer etwas zu verbesern. Auch solltest du dann folgende Punkte mit deiner/m Therapeut/in besprechen:

  • Dauer der Autogenen Drainage (in der Regel ca. 30 Minuten)
  • Hustentechnik
  • Erfolgskontrolle (z.B. Menge und Farbe des Schleimes)
  • Hilfmittel bei der Autogenen Drainage (z. B. Flutter)

Flüssigkeitszufuhr

Gibt es Hilfsmittel für die Autogene Drainage?

 

Ja die gibt es durchaus.  

Da gibt es zum einen den sogenannten Flutter. Das ist ein Gerät in dem sich eine Metallkugel befindet. Du musst in die Flutter ausatmen. Dadurch bewegt sich die Metallkugel. Und das bedeutet für dich Anstrengung. Und das wiederum hat zur folge das sich dein Festsitzender Schleim lockert und du ihn schneller nach oben Transportieren kannst. Der Flutter sollte unmittelbar vor der Autogenen Drainage gemacht werden, da sich sonst der Schleim wieder festigt.

 

Des weiteren gibt es sogenannte Fixirbänder. Mit denen kannst du dann die aktive Atmung noch etwas verstärken. 

Ganz wichtig: Du solltest immer wieder Dehnungen für den Brustkorb machen. Es gibt Atemerleichternde Stellungen (z. B. das sogenannte Päckchen) und Atemerschwerende Stellungen.(z. B. Große, kleine Schraube)

Hier noch einige Tipps und Tricks für die Autogene Drainage 

  • Erinnere dich, dass du durch Nebengeräusche bei der Atmung, zu starken Ausatmen oder Husten die Luftwege verengt werden und die Autogene Drainage stark erschwert wird. Anhaltender Husten ist außerdem ermüdend und führt zu einer Verengung der Luftwege.
  • Viel Trinken: Je mehr du Trinkst, desto flüssiger ist dein Schleim und um so einfacher kannst du ihn mit der Atemtechnik herausholen
  • Möglichst täglich die Autogene Drainage durchführen. Denn um so besser ist dein Lebensgefühl.

Ganz wichtig: Du tust die Autogene Drainage nur für dich. Und nicht für deinen Therapeuten, Freund / Freundin oder sonst wen. Und vor allem sei ehrlich zu dir selbst, denn es bringt nichts dich selbst zu belügen, das geht nur zu lasten deiner Gesundheit.

für sie gelesen bei ----http://www.sven-stegitz.de/Gesundheit/Drainage/drainage.html


Wann Atemtherapie bzw. bei welchen Krankheiten?

   Indikationen

  • Wirbelsäulenbeschwerden
  •  
  • Asthmabronschiale
  • Verdaungstörungen (Opsidatiodation)
  • Erkrankungen mit Schleimbildung (Mukviscidose, Bronchitis, Chronische Bronchialerkrankungen )
  • Husten
  • Verminderung der Atmung
  • Atemnot bei Treppensteigen
  • Lymphatiche und Venöse Störungen in den Beinen
  • psychosomatische Erkrankungen
  • CF ( Mukoviscidose ) funktionelle Störungen des Herz-Kreislaufsystems und des Magen-Darm-Traktes
  • Störungen des Bewegungsapparates
  • Krebsnachsorge.

Wirkung

   Ziel der Atemtherapie ist eine kombinierte Bauch- und Zwerchfellatmung bzw. das Vermeiden der verkrampften „Schlüsselbeinatmung“.


Wie lange dauert eine Behandlung ?

 20 Minuten / bei Mukoviscidose bis zu 60 min


Was kann man noch dazu sagen...

In dem ich  die Heimübungen sowie die Haltungs-Verhaltens und sonst.

Empfehlungen in mein Leben einbaue nehme ich Aktiv meinen Regenerationsprozess in die Hand .

Atemtherapie wird als flege für den gesamten Körper gesehen und für die erhaltung des Körpers unendrinbar.


Hinweise

 Diese Techniken werden bei der Atemtherapie angewendet Autogene Drainage , Atemtherapie nach Middeldorf  . Eutonie , Qigong

Neben Physiotherapeuten , Ärzten und Heilpraktikern gibt es rund 1000 Atemtherapeuten in Deutschland, die folgende Methoden mit ihren Patienten einüben:

  • Bewusste bzw. halbbewusste Atemlenkung
  • Atemkorrektur
  • Atemgymnastik
  • Manuelle Atemmassage

 

Autogene Drainage Tipps

 

Hier noch einige Tipps und Tricks für die Autogene Drainage

 

  • Erinnere dich, dass du durch Nebengeräusche bei der Atmung, zu starken Ausatmen oder Husten die Luftwege verengt werden und die Autogene Drainage stark erschwert wird. Anhaltender Husten ist außerdem ermüdend und führt zu einer Verengung der Luftwege.
  • Viel Trinken: Je mehr du Trinkst, desto flüssiger ist dein Schleim und um so einfacher kannst du ihn mit der Atemtechnik herausholen
  • Möglichst täglich die Autogene Drainage durchführen. Denn um so besser ist dein Lebensgefühl.

Ganz wichtig: Du tust die Autogene Drainage nur für dich. Und nicht für deinen Therapeuten, Freund / Freundin oder sonst wen. Und vor allem sei ehrlich zu dir selbst, denn es bringt nichts dich selbst zu belügen, das geht nur zu lasten deiner Gesundheit.

für sie gelesen bei ----http://www.sven-stegitz.de/Gesundheit/Drainage/drainage.html


  Webmaster Detlef Meissner   13.02.2007   Zurück
Übersicht Seite Copyright © 2003  [Pt-Forum ]                   . Alle Rechte vorbehalten. Fachausdrücke   Startseite